Dirk

Stumpe

Dein Bürgermeister
für Bad Brückenau

#heimatverliebt
#parteilos

Am Sonntag, 29. März 2020
hat Bad Brückenau entschieden

Ich möchte DANKE sagen. Und zwar ganz genau 1.294 Mal! 1.292 Brückenauer haben mir ihr Vertrauen geschenkt, das berührt mich sehr und ich bedanke mich ganz herzlich dafür. Ihr kennt mich, am liebsten würde ich jedem von euch um den Hals fallen, also…fühl dich gedrückt! Und zweimal Danke noch an meine lieben Mitstreiter, Jan Marberg und Jochen Vogel für die spannenden und fairen Monate, die hinter uns dreien liegen.

Herzlichen Glückwunsch an den klaren Gewinner dieser Wahl, Jochen Vogel. Deine 18-jährige Erfahrung als Bürgermeister waren für die meisten Bad Brückenauer ein schlagendes Argument und sie geben dir ihren Vetrauensvorschuss. Mach das BESTE daraus…wir müssen jetzt dringend Gas geben! Meine Unterstützung als Stadtrat und meine Erfahrung aus 18 Jahren Bröggenäer Stadtpolitik werde ich gerne mit einbringen.

Wo Licht ist, ist auch immer Schatten – und diese Wahl ist für mich vergleichbar mit einer Partnerschaft, sei sie freundschaftlich, geschäftlich oder eine Beziehung. Jede Entscheidung und jedes Handeln muss gegenseitig wertgeschätzt werden. Eine gute Partnerschaft funktioniert nur durch Vertrauen, Hingabe und einem gemeinsamen Ziel. Und manchmal wird sie auf die Probe gestellt, meist dann, wenn ein Wandel ansteht.

Blicke ich auf die letzten 18 Jahre meines Lebens zurück, so muss ich sagen, dass mein persönlicher Fokus immer auf die bedingungslose Hingabe zu Bad Brückenau ausgerichtet war. Bad Brückenau FIRST, das war immer meine Devise. Sehr gerne habe ich für MEINE LIEBLINGSSTADT einiges hinten angestellt, teilweise Freundschaften, Beziehungen, Vereine, auch mein Geschäft. Gibt man für seine Leidenschaft immerzu 100 %, bleiben andere Dinge eben auf der Strecke.

Kennst du diese Menschen, die ihr Hobby zum Beruf gemacht haben? Die ihrer Bestimmung folgen und dann im Job so richtig durchstarten? Dies war auch mein Ziel, denn so nebenbei ein bisschen Stadtentwicklung, das funktioniert nicht. Die Probleme in unserer Stadt sind einfach zu groß. Ich wollte mit bedingungsloser Leidenschaft unsere Lieblingsstadt mit voller Power nach vorne bringen.

Bei der Auszählung gestern Abend bin ich wach geworden. Aus der Traum!

Es ist nicht nur die Tatsache, dass sich über 1.700 Brückenauer bewusst für einen anderen, völlig neuen Partner entschieden haben, es ist auch so, dass es über 2.200 Menschen völlig egal ist, was in ihrer Stadt passiert. Diese Gleichgültigkeit macht mich sehr nachdenklich. Schämt euch!

Dazu kommt, dass ein nicht unerheblicher Teil von Menschen unserer Stadt mir plötzlich sehr fremd geworden ist. Menschen, die ich einst geachtet und immer geschätzt habe, die aber im völligen Wahn des Wahlkampfs die guten Sitten vergessen haben und es nur noch um Demütigung und üble Nachrede ging. Dieses niveaulose Verhalten verurteile ich aufs schärfste und wünsche es auch keinem.

Was ist also mein Resümee?
Es war mein Angebot an Bad Brückenau, meine bedingungslose Leidenschaft fortzuführen und auch weiterhin 100 % in sämtlichen Bereichen zu geben, dies ist allerdings als „Hobby“ nicht machbar. Zu sehr leidet mein Geschäft darunter, welches meine finanzielle Lebensgrundlage ist. Bad Brückenau hat mehrheitlich abgelehnt, das ist in einer Demokratie so.

Die Konsequenz für mich: Den „Dirk Stumpe – Hansdampf in allen Gassen“ wird es in dieser Form nicht mehr geben. Aus einigen Bereichen werde ich mich konsequent zurückziehen, dies bin ich mir selbst, meinen guten Freunden und meiner Gesundheit schuldig. Auf die Arbeit im neuen Stadtrat freue ich mich, denn mit einem neuen, motivierten Bürgermeister und frischen Stadtratsmitgliedern haben wir die Chance, etwas zu bewegen.

In dieser sehr schweren Corona-Zeit kommt nun auch noch der wirtschaftliche Aspekt hinzu. Seit 12.03. habe ich weder einen Auftrag, noch eine geschäftliche Anfrage erhalten. Diesen Umstand kann man über Rücklagen über eine gewisse Zeit kompensieren, allerdings auch nicht ewig.

Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere. Das Leben steckt voller Möglichkeiten, aber man muss aktiv werden, wenn man sie nutzen möchte. Wenn sich diese eine Tür schließt und wir das nutzen, um über die Umstände nachzudenken, die uns in diese Situation gebracht haben, kommt der Moment, neue Wege zu entdecken und die Welt zu genießen, die sich nun vor uns eröffnet.

Tiger Woods hat einmal gesagt: „Ich messe den Erfolg nicht an meinen Siegen, sondern daran, ob ich jedes Jahr besser werde.“ – und dies beherzige ich schon lange.

Lasst uns Freunde bleiben wie bisher! Ich werde nicht ganz verschwinden, sondern mich neu finden. Ich freue mich auf viele Gespräche, auf wertvolle Zeit mit Freunden und auf neue Dinge, die mich begeistern.

Bis bald! Und danke für eure Wertschätzung!
Menü schließen